Wundheilung Funktion Nahtmaterial

Wunden oder Inzisionen heilen auf zweierlei Art:

1. Primärheilung:
p.p. (per primam) 
Wundheilung ohne Komplikationen
Optimalzustand bei bewusst herbeigeführtem Gewebetrauma (wie z. B. bei einer chirurgischen Inzision)
2. Sekundärheilung:
p.s. (per secundum)
Wundheilung mit Komplikationen und starker Narbenbildung
z. B. bei unversorgten oder zu spät versorgten Wunden, bei klaffenden oder infizierten Wunden

Primäre Wundheilung

Phasen der primären Wundheilung

1. Substratphase (Latenzphase): 0-5 Tage

  • Ansammlung von Körperflüssigkeiten
  • Bildung von Proteinen, Blutzellen, Fibrin und Antikörpern 
  • Das Nahtmaterial ist allein für die Haltefestigkeit der Wunde verantwortlich
Höchste Reißfestigkeit des Fadens wichtig!
     

2. Proliferationsphase: 5-14 Tage

  • Fibroblasten produzieren Kollagen, ein fibröses, unlösliches Protein, das das Bindegewebe bildet
  • Kollagen übernimmt allmählich die Haltefestigkeit
Die Reißfestigkeit ist noch immer von größter Wichtigkeit.
     

3. Reparationsphase: > 21 Tage bis 1 Jahr

  • Der Kollagengehalt bleibt konstant, jedoch wird die Haltefestigkeit im Gewebe gestärkt durch die sich bildenden Kollagenfasern
  • Die Bedeutung des Fadens wird unwichtig
Fremdmaterial kann Nebenwirkungen verursachen.

Sekundäre Wundheilung

Phasen der sekundären Wundheilung

1. Exsudative (inflammatorische) Phase

Dauer: Tage

2. Proliferative Phase

Dauer: Wochen

3. Reparative Phase

Dauer: Monate